Kinderzahnmedizin

Kinder sollten möglichst früh mit dem regelmäßigen Zahnarztbesuch vertraut gemacht werden; auf jeden Fall aber bevor Schäden im Gebiss aufgetreten sind, damit der erste Besuch in der Praxis nicht direkt von einer Behandlung überschattet wird.

Leider immer noch verbreitet, aber falsch, ist die Meinung, daß den Milchzähnen keine besondere Beachtung geschenkt werden muß – dabei sind gesunde Milchzähne eine wichtige Grundlage für ein gesundes bleibendes Gebiss.

Wie beim Kinderarzt gibt es daher auch beim Zahnarzt Vorsorgeuntersuchungen für Kleinkinder – dreimal zwischen dem 6. und 30. Lebensmonat. Krankhafte Veränderungen können so früh erkannt werden und das Kind gewöhnt sich angstfrei an die ungewohnte Umgebung in der Praxis.

Ab dem 6. Lebensjahr beginnt der Zahnwechsel – ab jetzt sollten halbjährlich Kontrolluntersuchungen und Prophylaxe-Maßnahmen durchgeführt werden. Innerhalb dieses Vorsorgeprogramms werden Hinweise zur Verbesserung der Mundhygiene und zahngesunden Ernährung gegeben, Fluoridkonzentrate zum Schutz der Zähne auf den Zahnschmelz aufgetragen und die Kauflächen zum Schutz gegen Karies versiegelt (Fissurenversiegelung).

Die Gruppenuntersuchungen in Kindergarten und Schule ersetzen nicht diese wichtigen Maßnahmen, die übrigens auch im Leistungskatalog der gesetzlichen Versicherungen enthalten und im Rahmen der Bonusregelung Voraussetzung für einen höheren Zuschuss bei Zahnersatz sind.


Fissurenversiegelung


Fissurenversiegelung

Bei der Fissurenversiegelung werden die Kauflächen der bleibenden Backenzähne gereinigt und anschließend die Einziehungen und Grübchen mit einem dünnfließenden Kunststoff sicher verschlossen.

Der Zahn ist jetzt leichter zu reinigen und die typischen Stellen für die Entstehung einer Karies sind geschützt.